Dachauer Straße – ein Kreativquartier für die Kunst?

In München-Neuhausen plant die Stadt ein großes „Kreativquartier“ mit vielen Neubauten und Sanierungen, das am Ende ganz verschiedene Nutzungen auf dem Areal vereinen soll: Die Erweiterung der Hochschule, viel Wohnbebauung mit Schule, Flächen für den Einzelhandel, Räume für die Kreativwirtschaft und verbindende Grünflächen. Die Dachauer Straße begrenzt das Areal im Südwesten, weitere Grenzen werden von der Schwere-Reiter-Straße im Norden, der Infanteriestraße, der Heßstraße und der Lothstraße gezogen. Im Rahmen der Architekturwoche fand eine Führung statt, die das Gelände aus der Sicht der Planer vorstellte.

Beginnen wir ganz im Norden: An der Schwere-Reiter-Straße steht die ehemalige Luitpold-Kaserne, deren Räume bereits an Firmen aus der Medienwirtschaft vermietet sind. Der ehemalige Exerzierplatz dient als Parkplatz, er soll irgendwann begrünt und durch eine Tiefgarage ersetzt werden. Die Fläche südöstlich davon ist für Wohnungsbau, Grundschule und Sportflächen vorgesehen.

Alte Hallen mit künstlerischer Nutzung

Auf dem Terrain zwischen Dachauer Straße und Heßstraße, also vom Leonrodplatz bis zur Hochschule (siehe Google Maps), ist die Sache komplizierter und spannender: Das Karree, das an den Leonrodplatz angrenzt, enthält neben etwas Wohnbebauung diverse Hallen, manche haben eher provisorischen Charakter. Viele Gebäude wurden seit den 20er Jahren von den Stadtwerken und anderen kommunalen Einrichtungen genutzt, die inzwischen anderswo untergebracht sind. Das Besondere an dieser Ecke sind die Ateliers und Werkstätten, Proberäume und Theater, die dort nach und nach eingezogen sind. Bei den Architektinnen und Planern heißt dieses gemischte Karree mit vielen künstlerischen Nutzungen „Kreativlabor“. Einen guten Überblick bietet auch hier Google Maps.

Atelierhaus Dachauer Straße (Eingang)

Bild: Eingang zum Atelierhaus Dachauer Straße

In diesem Karree befinden sich das Leonrodhaus für Kunst, das Atelierhaus Dachauer Straße und die Halle 6, die zusammen rund 60 künstlerische Ateliers enthalten. Dem Kulturreferat gefällt offenbar die Idee, an das Atelierhaus den im Krieg zerstörten Teil wieder anzubauen.

Viel Platz für Neubauten gibt es jedenfalls. Das Planungsreferat sieht in der Nähe des Leonrodplatzes 3.000 Quadratmeter Geschossfläche für den Einzelhandel vor – so steht es jedenfalls im Flyer „Stadt kreativ denken“ des Referats von 2012, den es online als PDF gibt und der auch noch auf den Führungen der Architekturwoche durchs Quartier verteilt wird. (Damals hat man im Karree des „Kreativlabors“ kein einziges Gebäude als „erhaltenswert“ kartiert, wie der Bestandsplan in der rechten unteren Ecke des Flyer-PDFs zeigt.)

Industriedenkmäler: Jutier- und Tonnenhalle

An das Kreativlabor soll stadteinwärts ein Park anschließen, dahinter liegen die Jutier- und Tonnenhalle: Diese beiden Industriegebäude aus dem frühen 20. Jahrhundert stehen seit 1999 unter Denkmalschutz. Auch sie wurden früher von den Stadtwerken genutzt, zum Beispiel als Lager für Gullideckel. Die Jutierhalle diente den Münchner Kammerspielen vor über 10 Jahren eine Weile als Ersatzbühne, aus dieser Zeit stammen die Einbauten in der Halle.

Zwischen den attraktiven Hallen und der Hochschule an der Lothstraße ist schließlich Raum für die Hochschulerweiterung und den Wohnungsbau. Eine derzeit noch vorhandene, relativ neue Halle muss dafür aber abgerissen werden.

Jutierhalle mit Einbauten der Kammerspiele

Bild: Jutierhalle mit Resten der Zuschauertribüne der Kammerspiele

Kreativwirtschaft ist nicht gleich Kunst

Die Pläne sehen vor, die Jutier- und Tonnenhalle kulturell und kreativwirtschaftlich zu nutzen. Zur Kreativwirtschaft zählen aber nicht nur die Künste, sondern auch ganz andere Branchen wie die Medienwirtschaft oder Eventagenturen. Es ist offen, wie viel Fläche hier tatsächlich für Künstlerateliers zur Verfügung stehen wird. In der Jutierhalle sollen laut Architektur-Führung die Räume modular in verschiedenen Größen angeboten werden, als Ateliers und auch als Büros für junge Firmen, und dazu Coworking Spaces. (Damit sind Gemeinschaftsbüros mit Arbeitsplätzen gemeint, die stunden- oder tageweise gemietet werden können.)

Die Tonnenhalle mit ihrem Gewölbe hat das Kulturreferat für die „performative Kunst“ vorgesehen. Doch die Sanierung der Hallen und die späteren Einnahmen sollen wohl unterm Strich kostendeckend sein. In diesem Fall könnte es bei der Nutzung der Tonnenhalle eher auf Konzerte bereits etablierter Bands und andere lukrative Events hinaus laufen, die das geforderte Geld einspielen, aber nicht unbedingt mit der Münchner Kulturszene zu tun haben.

Tonnenhalle

Bild: Tonnenhalle

Wie wichtig ist die Kunst im Kreativquartier?

Fazit: Die Künstler spielen derzeit die Hauptrolle für die Markenbildung des „Kreativquartiers“, von dem viele Akteure profitieren werden. Sie sind es, die die Pläne attraktiv erscheinen lassen. Doch wie viel sie selbst gewinnen werden, was vor allem dringend benötigte Ateliers angeht, scheint im Moment noch unklar. Und die Erinnerung an die Verluste bei den Domagk-Ateliers im Münchner Norden ist noch recht frisch.

Zusätzliche Links:
Kreativquartier – Website des Wettbewerbsgewinners
www.muenchen.de/kreativquartier – Seiten des Kulturreferats
Texte zur Theorie über Kultur- und Kreativwirtschaft – Blogeintrag aus Berlin

Nachtrag 2015: Eine Moschee im Kreativquartier?

Im April hatte Christian Ude kurz vor dem Ende seiner Amtszeit dem Münchner Forum für Islam zugesagt, dass an der Dachauer Straße die nötigen Flächen für ein Islamzentrum freigehalten werden. Im obigen Eintrag ist das nicht erwähnt, weil das Islamzentrum nicht in die Planungen einbezogen worden war und die Finanzierung ohnehin ungewiss war: Die Stadt hat zwar beschlossen, den Moscheebau zu unterstützen und bei der Suche nach einem Grundstück zu helfen, aber finanziert werden muss der Bau durch Spenden.

Der Emir von Katar war länger im Gespräch, hatte aber offenbar nicht angebissen, und mittlerweile wäre Katar wohl auch politisch zu umstritten – siehe die Diskussionen um die Fußball-Weltmeisterschaft. Ursprünglich waren die Flächen im Kreativquartier bis Ende 2014 für das Moscheeprojekt reserviert, doch die Stadt hat die Frist offenbar verlängert.

Im Januar stellten der Penzberger Imam Benjamin Idriz und der Architekt einen Entwurf für ein Islamzentrum vor, den das Münchner Forum für Islam in Auftrag gegeben hatte. Geplant ist ein Ensemble mit Moschee, Gemeindezentrum, Museum und einigen weiteren Einrichtungen. Neben dem Kreativquartier käme noch ein weiterer Standort in Frage, und zwar nördlich der Schwere-Reiter-Straße in der Nähe des Rosa-Luxemburg-Platzes.

Aktuelle Einträge in diesem Blog können Sie per Mail abonnieren, siehe Sidebar!

Vielleicht auch interessant: Der Streit um die Stolpersteine in München

3 Gedanken zu „Dachauer Straße – ein Kreativquartier für die Kunst?

  1. Pingback: Ein Wochenende für die Kunst | Maxvorstadtblog

  2. chaosreporter

    Früher als die Ecke vor mehr als 20 Jahren noch Freifläche war, waren dort tolle Künstler und riesige Flohmärkte die seines gleichen suchten. Bin schon gespannt wie die Ecke fertig aussehen wird.

    Antworten
  3. Pingback: Konzert von Wham Bam Bodyslam in der Kulturjurte | Maxvorstadtblog

Ihr Kommentar zum Artikel: